* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Männer - nicht die Meinen
     Meine Herren & Damen

* mehr
     Hauptschleimer-Attitüden

* Letztes Feedback






Nenn mich Chanell, Nina, Fabienne, Tina, Nika - oder wie du willst

Wozu dieser Blog da ist?

Zur Erheiterung über die Witzigkeit des Lebens einer Hostesse - und ihren Kunden

Ich behielt meine Kundengeschichten bis dato engsten Freunden vor, nur einer davon riet mir das einfach mal in einem Blog zu Papier zu bringen und hier ist er - der Blog über mein Hostessen Leben, meine Kunden und witzigen Geschichten

Ich wünsche viel Spaß beim lesen
3.4.09 21:01


Der Herr aus H. bei den Niagarafällen

Einer meiner Kunden ist ein Goldstück - und schwer verliebt in mich
Das passiert ab & an, er ist nicht der Erste der sich in mich verliebt und nicht der Letzte, die Lieben ignorieren dabei gern das sie sich in die Illusion die ich ihnen gebe verlieben und nicht in das was ich wirklich bin

Der werte Herr kam extra aus H. zu mir, drei Stunden Fahrt nur weil er mich sehen wollte. Danach lud er mich nach Paris und nach Indien ein. Das tun sie alle am Anfang, wirklich alle, also sagt man fleißig ja und denkt sich seinen Teil.
Bei ihm war das anders, er machte ein festes Datum für Paris aus, rief mich Abends an um mir gute Nacht zu sagen und begrüßte mich Morgens mit einer SMS. Absagen musste ich ihm dennoch, mein Privatleben stand - mal wieder - im Weg
Dennoch blieb der Kontakt, letzte Woche kamen Grüße aus P., diese Woche täglich Grüße aus Amerika und heute Morgen die Frage, ob er mir etwas von den Niagarafällen mitbringen soll.
Was kann man Jemanden denn von den Niagarafällen mitbringen? Wasser?
4.4.09 02:02


Die Blumen von der Feuerwehr

Gestern kamen die Blumen aus M. von meinem Feuerwehrmann via Fleurop - ein Topf Orchideen, er hat mir ernsthaft zugehört und mir super teuer Blumen via Fleurop geschickt, via Post

Heute kam dann die SMS ob er mir etwas aus London schicken soll? Was soll Frau da nur antworten?
4.4.09 01:55


Der Motivationstrainer in H.

01.04.2009
Das Telefon klingelt mal wieder, meine geliebte Chefin (wir haben ein recht gutes Verhältnis, immerhin zahle ich einen Teil ihrer Miete) ist am Apparat und teilt mir mit das ein sääähääär (sie hat eine wunderbar nasala Stimme) adretter Herr mich treffen möchte, Heute noch und sobald wie möglich. Als ich ihn anrief klang er sehr freundlich und schüchtern, sogar zurückhaltend, teilte mir aber sogleich mit das er im Wellnessbereich seines Hotels mit mir schwimmen und saunieren gehen möchte - ich und Sauna, ja wunderbar.
Nachdem Herr S. mich durch H. fuhr und wir über eine Stunde länger brauchten, (dank dieser wundervollen Baustelle genau auf der Hauptstraße) setzte er mich vor dem 4-Sterne-Hotel ab, was eher aussah wie ein Neubau-HartzIV-Block - Gott sei Dank nur von Aussen.
Von Innen war es genauso schön wie der Herr der mich erwartete, der mir sofort zu Beginn erzählte das er Motivationstrainer von großen Firmen war und deswegen die Stadt H. beehrte. Zudem habe er folgendes Problem, nach einem anstrengenden Tag reagiere er sich sexuell mit Frauenkörpern ab - ich sei das Testobjekt seiner Begierde um zu sehen, ob er seinen Arbeitsstress auch einfach an Hand eines Gespräches mit einer Frau, einem schönem Essen und gemeinsamen saunieren ablegen kann. Aha der werte Herr Motivationstrainer, der BWL studierte, brauchte also auch eigene Motivation - in dem Falle wohl mich.
Der Wellnessbereich des Hotels war klein aber fein, ein eiskaltes Schwimmbecken, ein nicht-dampfendes Dampfbad und eine Sauna ohne Schwitzeffekt erfreuten mich über die Maßen. Der werte Herr war natürlich unglaublich schnell dabei sich auszuziehen - vor meinen Augen wohl bemerkt - und sah den Umständen entsprechend aus. Die Umstände sind wie folgt - unglücklicher Ehemann mit 2 Kindern und über 40, herrlich, genau mein Typ.
Sein Blick hingegen war eine Mischung aus Staunen und Bewunderung als ich dann in meinem Bikini vor ihm stand, ohne Meter von Stoff über meinen Körper, jedes einzelne Bildchen auf meinem Körper sichtbar. Er erfreute sich daran, angeblich sogar aufrichtig, wir gingen schwimmen, saunieren, duschen und dann auf sein Zimmer, Rotwein trinken. Der Rotwein aus der Minibar, der Gute natürlich.
Er legte sich neben mich und berührte meine Rippen, den Bereich wo er die Seele vermutete und schloss sinnlich geschlagene 15 Minuten seine Augen, 15 Minuten schweigen erfüllten diesen 5 qm Raum. Als er seine Augen öffnete erzählte er mir von seiner eigenen Therapie im Alter von unter 30 und das ihm diese Therapie die Augen öffnete und ihm bewusst wurde, er müsse anderen Menschen helfen die Verbindung zwischen Geist, Seele und Körper zu finden - und meine Seele erinnert ihn an seine Therapie denn er spüre meinen Schmerz. Schmerz? Ja genau den unter meinen Rippen, den in meiner Seele, die da - laut ihm - zu sein scheint. Er versuchte einen Sinn in meinen Bildchen zu finden, stellte Verknüpfungen zwischen meiner Seele, meinem Geist und meinem Körper her, wohl bemerkt das er 90% des Gespräches mit seinen Worten füllte und von mir bis dato nichts wuste, außer das der Rotwein mir absolut mundete, natürlich tat er das
Nach drei Stunden und ewigen Berühren meiner Seele entließ er mich und wünschte mir eine gute Nacht.

Später am Abend lag ich in meinem Bett, befühlte meine Rippen und spürte weder Schmerz noch Seele, aber ich bin ja auch kein Motivationstrainer sondern ein Testobjekt.


Herr S. bat mich doch ein Ranking zu machen und auf einer unserer unzähligen Autofahrten stellten wir folgende Bewertungspunkte zusammen, 1 ist schlecht und 10 ist super.
Telefon - 5
Hotel - 3
How he looks - 3
Abengestaltung - 2
Charackter - fragwürdig und nur mit 1 Punkt zu bewerten
Sex - mit dem? Nein bitte nicht!!! Das was ich in der Sauna sah reichte aus um mir jegliche Lust zu nehmen
3.4.09 23:28


Weihnachtszeit in B.

Manchmal lohnt es sich ins Ausland zu fahren, an schöne Orte mit einer hohen Anzahl hässlicher Frauen und einsamer oder besser gesagt massiv devoten Männern.
Um die Weihnachtszeit verschlug es mich nach B., allerdings nicht als Hostesse, sondern als dominantes Blümchen, im Ausland lohnt es sich nicht wirklich als Hostesse zu arbeiten, man kennt die Agenturen nicht und will eindeutig nicht die Hälfte seines Geldes abgeben. Ich zumindestens nicht.
Also begleitete ich eine Freundin nach B., sie war da schon öfter und schwärmt von dem herrlich vielem Geld kurz vor Weihnachten - und wer will Weihnachten nicht einen Strumpf voll Geld haben den man achtlos aus dem Fenster werfen kann? Zudem führte mich meine Reise nach Weihnachten zu der teuersten Beziehung meines Lebens, unterbewusst habe ich also sehr weit gedacht.
Alles in allem war B. sehr lustig, wir waren drei Mädchen, zwei dominante und ein devotes Blümchen, saßen tagsüber in unserem Wohnzimmer und Abends kamen die Verrückten - ja sie waren wirklich verrückt!! - in unsere Grotten. Ich hatte lange nicht mehr so viele devote, verdummte Männer auf einem Haufen gesehen und ich hatte lange nicht mehr so viel zu lachen

Der Herr 1. war sehr an einem Gespräch interessiert, begrenzt auf eine Stunde und natürlich etwas Spielen danach, nach einer Stunde waren wir beim Gespräch, allerdings noch nicht beim Spielen, was er unweigerlich merkte als ich ihn darauf aufmerksam machte. Tragisch an de Sache war, dass der Werte Herr auf Drogen war, die kleinen süßen Pillen mit den Smileys drauf, und hatte mich unglaublich gern gewonnen und wollte mich rausholen aus dem Loch, mich heiraten, Kinder mit mir kriegen und mir alles kaufen wird was ich haben möchte - er wird wohl nicht der Letzte sein der mir das alles erzählt. Als ich dann allerdings die zweite Stunde berechnen wollte sprang er abrupt auf, wirkte völlig entgeistert und nuschelte irgendwas unverständliches, was ich erst nach mehrmaligem Nachfragen verstand, Zitat "und sowas wie dich hab ich geliebt"

Der Herr Nummer 2 war etwas ganz Besonderes, er wollte mich und meine Freundin C. zum Spielen, kein Problem so dachten wir. Süffisant legte er sich auf die Couch, knöpfte sein Hemd auf und wollte einfach nur in die Nippel gekniffen bekommen, eine leichte Aufgaben dachten wir, aber Mist falsch gedacht, denn a) hatte er riesen Nippel, wie die, die Mario Barth immer großartig beschreibt und b) konnten wir ihn egal wie fest reinkneifen, drehen, wenden & ziehen - er lächelte süffisant vor sich hin - wir hatten solche Nippel noch NIE erlebt, wirklich noch nie & wir kennen wirklich viele Nippel.

Der Herr Nummer 3 überraschte mich an meinem ersten Tag mit dem Problem das ich keine Ahnung hatte wie man umrechnet, grad aber auch keiner da war der mir den Wechselkurs sagen konnte - er auch nicht. Charmanterweise war er betrunken, einsam und hatte viel Zeit und wollte nur reden. So lungerten wir im Bett herum, ich ertrug seine ausschweifenden Erzählungen über sein deprimierendes Leben , trank Sekt Flaschenweise - am Ende war ich sicher genauso betrunken wie er am Anfang - und sah ihm beim schlummern zu. Nach drei Stunden wollte er dann gehen, zu Hause wartete ja seine Frau und ich knöpfte ihm umgerechnet 700 Euro ab. Man merke - niemals, wirklich niemals betrunken zu mir kommen wenn man den Wechselkurs nicht kennt.
4.4.09 00:24


Frau M. & Frau Z.

Frau M. kam mich irgendwann besuchen, an einem Wochenende, die heiße Zeit für uns Mädchen und so musste ich ihr von meinem Beruf erzählen
Ich war erstaunt wie gelassen Sie reagierte und ihre Vergleiche zu dem Film Pretty Woman ließen mich erst stutzig werden, aber ich machte mir darüber keine Gedanken.
Beim Sushi rutschte es ihr dann raus, man sah ihr förmlich an das diese Frage sie quälte
Hast du nicht manchmal das Gefühl du verkaufst deinen Körper?
Mir fiel das Sushi aus dem Mund - und ich musste mir ein lautes Lachen verkneifen. Anscheinend ist der Unterschied zwischen Hostesse, Escort und Puff nicht weit verbreitet, so dass ich sie unter den Augen des hübschen Sushimädchens nochmals aufklären musste - sie wirkte danach sehr erleichtert und meinte danach wieder "sowas kenne sie nur aus den Filmen"
Am nächsten Abend besuchte und Frau Z. zu ein paar Fläschchen Alkohol, wobei zu sagen sei, auch Frau Z, liebte meinen Job, übte sie ihn früher doch lange aus. Als ich ihr davon erzählte schlief ihr das Gesicht ein und sie fing lauthals an zu lachen. Frau Z. & ich bewohnten die gleiche Großstadt, für uns ist der Unterschied praktisch schon in der Grundschule maßgebend gewesen - und so bereicherten wir Frau M. mit unzähligen Anekdoten aus unserem Hostessenleben.
Als dann ein Termin für mich kam war Frau M. besorgt wie meine Mutti, sie wollte eine SMS falls irgendwas ist und sollte ich später kommen würde sie die Wohnung stürmen. Frau Z. konnte darüber nur amüsiert schmunzeln.
4.4.09 01:15


Meine Damen und Herren

Meine geliebten Freunde haben ebenso einen gewissen Schutz verdient, wie meine Kunden oder wie ich.
Daher werde ich sie immer mit Herr S. oder Frau C. benennen, oder anderen Buchstaben, allerdings wird es nie Namen geben

Ich danke euch für eure Unterstützung in meinem Liebesleben, meinem beruflichem Leben und für euer einfaches da sein

In dieser Unterkategorie werde ich witzige & charmante Reaktionen von Freunden und Bekannten niederschreiben, sie passen nicht zu den Kunden und haben daher wirklich eine eigene Kategorie verdient.
4.4.09 01:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung