* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Männer - nicht die Meinen
     Meine Herren & Damen

* mehr
     Hauptschleimer-Attitüden

* Letztes Feedback






Weihnachtszeit in B.

Manchmal lohnt es sich ins Ausland zu fahren, an schöne Orte mit einer hohen Anzahl hässlicher Frauen und einsamer oder besser gesagt massiv devoten Männern.
Um die Weihnachtszeit verschlug es mich nach B., allerdings nicht als Hostesse, sondern als dominantes Blümchen, im Ausland lohnt es sich nicht wirklich als Hostesse zu arbeiten, man kennt die Agenturen nicht und will eindeutig nicht die Hälfte seines Geldes abgeben. Ich zumindestens nicht.
Also begleitete ich eine Freundin nach B., sie war da schon öfter und schwärmt von dem herrlich vielem Geld kurz vor Weihnachten - und wer will Weihnachten nicht einen Strumpf voll Geld haben den man achtlos aus dem Fenster werfen kann? Zudem führte mich meine Reise nach Weihnachten zu der teuersten Beziehung meines Lebens, unterbewusst habe ich also sehr weit gedacht.
Alles in allem war B. sehr lustig, wir waren drei Mädchen, zwei dominante und ein devotes Blümchen, saßen tagsüber in unserem Wohnzimmer und Abends kamen die Verrückten - ja sie waren wirklich verrückt!! - in unsere Grotten. Ich hatte lange nicht mehr so viele devote, verdummte Männer auf einem Haufen gesehen und ich hatte lange nicht mehr so viel zu lachen

Der Herr 1. war sehr an einem Gespräch interessiert, begrenzt auf eine Stunde und natürlich etwas Spielen danach, nach einer Stunde waren wir beim Gespräch, allerdings noch nicht beim Spielen, was er unweigerlich merkte als ich ihn darauf aufmerksam machte. Tragisch an de Sache war, dass der Werte Herr auf Drogen war, die kleinen süßen Pillen mit den Smileys drauf, und hatte mich unglaublich gern gewonnen und wollte mich rausholen aus dem Loch, mich heiraten, Kinder mit mir kriegen und mir alles kaufen wird was ich haben möchte - er wird wohl nicht der Letzte sein der mir das alles erzählt. Als ich dann allerdings die zweite Stunde berechnen wollte sprang er abrupt auf, wirkte völlig entgeistert und nuschelte irgendwas unverständliches, was ich erst nach mehrmaligem Nachfragen verstand, Zitat "und sowas wie dich hab ich geliebt"

Der Herr Nummer 2 war etwas ganz Besonderes, er wollte mich und meine Freundin C. zum Spielen, kein Problem so dachten wir. Süffisant legte er sich auf die Couch, knöpfte sein Hemd auf und wollte einfach nur in die Nippel gekniffen bekommen, eine leichte Aufgaben dachten wir, aber Mist falsch gedacht, denn a) hatte er riesen Nippel, wie die, die Mario Barth immer großartig beschreibt und b) konnten wir ihn egal wie fest reinkneifen, drehen, wenden & ziehen - er lächelte süffisant vor sich hin - wir hatten solche Nippel noch NIE erlebt, wirklich noch nie & wir kennen wirklich viele Nippel.

Der Herr Nummer 3 überraschte mich an meinem ersten Tag mit dem Problem das ich keine Ahnung hatte wie man umrechnet, grad aber auch keiner da war der mir den Wechselkurs sagen konnte - er auch nicht. Charmanterweise war er betrunken, einsam und hatte viel Zeit und wollte nur reden. So lungerten wir im Bett herum, ich ertrug seine ausschweifenden Erzählungen über sein deprimierendes Leben , trank Sekt Flaschenweise - am Ende war ich sicher genauso betrunken wie er am Anfang - und sah ihm beim schlummern zu. Nach drei Stunden wollte er dann gehen, zu Hause wartete ja seine Frau und ich knöpfte ihm umgerechnet 700 Euro ab. Man merke - niemals, wirklich niemals betrunken zu mir kommen wenn man den Wechselkurs nicht kennt.
4.4.09 00:24
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frau C (4.4.09 06:50)
Das war schon eine sehr witzige zeit

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung